Das Gute Unternehmen! Wir suchen Unterstützung beim Aufbau eines Gemeinwohl-Unternehmensportals.

Es gibt nichts gutes, außer man tut es!

Für die Gemeinwohl-Ökonomie Bewegung wollen wir ein neues Portal auf den Weg bringen, das die rund 400 Gemeinwohlunternehmen im deutschsprachigen Raum sichtbar, auffindbar und erlebbar macht. Das Projekt “Gemeinwohl-Unternehmensportal” ist eine Initiative der GWÖ GmbH (Wien), Communications & Design (München) und der sinnwerkstatt Medienagentur (Berlin).

Wir suchen ab sofort weitere Unterstützung in der Startphase des Projekts, zunächst ehrenamtlich. Mit erfolgreichem Crowdfunding werden regulär bezahlte Tätigkeiten für den Aufbau, Betrieb und Pflege des Portals entstehen.

Was bringst Du mit?

Du teilst die Werte der Gemeinwohl-Ökonomie, bist kontaktfreudig, telefonierst und schreibst gerne. Du bist textsicher (auf Deutsch) und hast keine Scheu vor der praktischen Arbeit mit Webseiten und Social-Media-Kanälen. Du arbeitest gern selbständig und ergebnisorientiert in enger Abstimmung mit unserem Projektteam. Vorerfahrungen in Webredaktion, Crowdfunding, im Non-Profit-Sektor und Kontaktmanagement sind von Vorteil, aber nicht Voraussetzung.

Was erwartet Dich?

Du arbeitest mit engagierten Menschen aus der Gemeinwohlökonomie-Bewegung zusammen, bekommst Kontakte in die Welt der Gemeinwohl-Unternehmen und baust zusammen mit Gleichgesinnten ein nützliches Puzzlestück für eine bessere Wirtschaft.

Du unterstützt uns in der

  • Betreuung und Begleitung einer Crowdfunding-Kampagne
  • Bekanntmachung und Bewerbung des Projekts
  • Korrespondenz mit Interessent_innen per Mail und Telefon
  • Pflege der Kundenkontakt-Datenbank
  • Vorstellung des Projekts bei Veranstaltungen
  • Koordination und Zusammenarbeit mit anderen GWÖ-Projekten
  • Weiterentwicklung mit Akteuren innerhalb und außerhalb der GWÖ

Tätigkeitsort ist Berlin. Je nach Vorerfahrung in der Online-Zusammenarbeit ist eine Mitwirkung auch von anderen Orten aus möglich.

Interessiert? Bitte schicke uns ein kurzes Motivationsschreiben und ein paar Zeilen zu Deiner Person an uplattform@list.ecogood.org

Karte von morgen: Jahresrückblick 2018 - Die dezentraler Wirkung

Liebe Regional- und ThemenpilotInnen und liebe Wandelgestaltende!

Hinter uns liegt ein Jahr der Ausbreitung und des Netzwerkens. Vielen Dank an euch fürs kartieren und weitersagen. Die Geschichten von Mut, Gemeinschaft und Veränderung, die unsere gemeinsame Karte inzwischen erzählt, begeistert Viele. Die Fakten zeigen ebenfalls die Ausbreitung: So haben wir die Anzahl an kartierten Städte von 13 auf 27 verdoppelt und die Anzahl der Einträge von 1400 zu Silvester letztes Jahr auf 4200 sogar verdreifacht. Wir freuen uns, dass unser Netzwerk von morgen dezentral in vielfältigen Communities und durch viele engagierte Menschen mehr und mehr seine Wirkung zeigt!

Die Highlights für unser Kartenteam waren:

Zum Jahresende konnten wir mit Transition-München und den Pioneers of Change zwei erfahrene Wandelpartner gewinnen, mit denen wir nun die Karte weiterentwickeln und mit ihren Social-Entrepreneurship Erfahrungen ein nachhaltiges Finanzierungsmodell aufbauen werden.

Unsere zwei größten Vorhaben im nächsten Jahr sind der Pioneers of Change-Summit mit 30.000 Teilnehmenden und die Kartierung aller 80 Uni-Städte bis Oktober 2019.

Übersicht:

  • Pioneers of Change Summit 2019 mit der Karte von morgen

    • Werde Gastgeber*in!

  • Karte von morgen in allen Unistädten

    • Wir unterstützen dich

  • Regionalpilot*innen- Wie geht das in 3 Schritten?

    • Themenpilot*innen

  • Die App von morgen ist da!

    • Neues Design mit Transition München

  • Kommende Termine im nächsten Jahr

    • Regelmäßige Video-Telkos ab 9.1.

    • Makers 4 Humanity Lab 2019: 8-10.6. bei Leipzig

    • Wandel-Campus 2019: 3. - 6.10. bei Frankfurt

Pioneers of Change Summit 2019 mit der Karte von morgen

Im Sommer wurde Wien kartiert und damit sind wir dem Hoheitsgebiet der Pioneers of Change sehr nahe gekommen. Die Organisationen und Macher*innen des Wandels, die wir durch die Karte sichtbar machen, versammeln die Pioneers of Change in einem einzigartigen Online-Summit. Weil die Videos des Summits so persönliche Einblicke in die kartierten Bewegungen ermöglichen und da unsere Karte so schön sichtbar macht, wo die portraitierten Ideen bereits leben, arbeiten wir ab diesem Summit zusammen. Zum einen werden auf unserer Karte alle Regionaltreffen zum Summit sichtbar (wofür wir endlich die Terminfunktion programmieren!), zum anderen werden wir alle Teilnehmer*innen des Summits bitten, zum jeweiligen Vortrags-Video alle passenden Organisationen in ihrer Umgebung zu kartieren: Während dann beispielsweise Otto Sharmer spricht, kartieren wir zu #Theory-U, während Sina Trinkwalder redet, kartieren wir #fairfashion und bei Declan Kennedy zu #permakultur. So entsteht zu jedem Video eine Karte und der Online-Summit wird lokal sichtbar. Weitere Zusagen sind: Harald Welzer (enkeltauglich), Jane Goodall (#artenvielfalt, #rootsandshoots), Andrea Vetter (#degrowth), Ella Lagé (erneuerbar), Tobi Rosswog (#geldfrei), Nipun Metha (#schenkökonomie) David Steindl-Rast (#Spiritualität) und Helmut Wolman (#Kartevonmorgen).
Werde GastgeberIn!
Wir möchten dir ans Herz legen, das Momentum der 30.000 TeilnehmerInnen des Summits für deine Region zu nutzen und zu lokale Treffen ein zu laden. Als bestehende Gruppe, als Neugründung oder einfach als Privatperson, werde GastgeberIn und bringe Wandel-begeisterte lokal zusammen. Um dir persönlich alle Fragen zum Summit und zum Gastgeben zu beantworten, laden Stephanie von Pioneers of Change und Helmut von der Karte von morgen dich zu einem Zoom-Gespräch für Karte von morgen-Aktive am Mi. 9.1. um 20:00 ein. Offener Video-Call für alle Interessierten ist am Dienstags ab 15. 1. jeweils 19:30 Uhr und Freitags jeweils 11:00 Uhr (ausgenommen 1. Feb.)

Hier erfährst du mehr und kannst dich als GastgeberIn registrieren. (Nur registrierte Gastgeber bekommen weitere Infos zu den Terminen und Themen der Videos.)

Karte von morgen in allen Unistädten

Anfang Oktober war die Karte von morgen eines der Hauptprojekte auf dem Wandel-Campus, wo 15 Regional- und ThemenpilotInnen zusammen kamen. Neben einigen Ideen haben wir uns dort ein Ziel für 2019 gesetzt:
Wir wollen bis Oktober 2019 alle Initiativen und nachhaltigen Unternehmen in allen 80 Unistädten in Deutschland kartiert haben.
Damit wollen wir den vielfältigen kleinen Wandel-Geschäften und Gruppen, die im kommerziell geprägten Stadtbild oft untergehen, zu mehr Sichtbarkeit verhelfen.

  • Warum alle Uni-Städte? Weil nur dann überregionale Medien und Studien-Informations-Seiten davon berichten und wirklich alle Ersties, auch außerhalb der Ökoblase, davon erfahren.
  • Aber es gibt ja schon in vielen Städten nachhaltige Karten!? Ja, aber zum einen oftmals sehr veraltet und zum anderen auf Insel-Karten, die nur wenige Menschen kennen. Die Karte von morgen bietet dazu eine überregionale, freie Open-Source alternative und baut gerade Schnittstellen zu Wechange und vielen anderen Plattformen. Wir haben zudem einen Wiki-Ansatz und da alle veraltete Einträge aktualisieren können, ist sichergestellt, dass die Karte stets aktuell ist.
  • Das ist doch mega viel? Ja, aber wir sind ja auch mega viele! 80 Nachhaltige Hochschulgruppen, 120 Transition-Town Initiativen, Pioneers of Change (A) und viele Weltbewusst-Gruppen sind im Boot. Und 26 Städte haben es bereits vorgemacht und sind kartiert - davon haben Mannheim, Darmstadt und Neukölln sogar schon Papierkarten.

Bereits kartierte Städte nach Postleitzahlen geordnet: Berlin-Neukölln | Potsdam | Hamburg | Lüneburg | Kiel | Hannover | Gießen | Göttingen | Köln | Bonn | Trier | Darmstadt | Kaiserslautern | Mannheim | Heidelberg | Stuttgart | Tübingen | Freiburg | Lörrach | München | Deggenhausertal | Nürnberg | Bayreuth | Wien | Interlaken | Uster

Wir unterstützen dich

  • durch eine kostenlose und übersichtliche Kartierungsplattform
  • durch technische, methodische sowie inhaltliche Beratung und beim Einbetten eurer Karte auf eurer Webseite
  • und helfen bei der Erstellung von Papierkarten sowie bei der Finanzierung der Druckkosten

Wenn deine Stadt noch nicht oben auf der Liste kartierter Städte zu finden ist, freuen wir uns, wenn du das Ziel in deiner Stadt umsetzt. Schau dir das Video mit Helmut dazu an und schreib uns einfach eine Mail oder trete unserer Wechange-Gruppe bei!

Videoeinladung zum Kartieren:
https://youtu.be/TUt509XFOkU

RegionalpilotInnen- Wie geht das in 3 Schritten?

Hier ein grundlegender Einschub wie du kartierst: von morgen ist lokal und real. RegionalpilotInnen (auch liebevoll #RegPis genannt) überprüfen vor Ort in erster Linie die Karteneinträge und deren Qualität und fördern darüber hinaus oftmals durch Bildungsveranstaltungen und Aktionen eine resiliente, vielfältige Gesellschaft sowie den regionalen Austausch. Sie beraten Organisationen ökologisch und integrativ zu arbeiten und fördern die Zusammenarbeit unter den Unternehmen von morgen.

Klingt kompliziert? Ist es nicht. Hier unser 3 Schritte Plan:

  1. Abonniere den Kartenabschnitt: Auf der Startseite www.kartevonmorgen.org klickst du oben rechts auf login. Danach kannst du dich registrieren und den Ausschnitt abonnieren. Die Schritte werden dir auf der Seite erklärt. Der Nutzer*innenname darf keine Punkte enthalten! Pro Account (Nutzername) kann nur eine Region abonniert werden. Pro Mailadresse können aber mehrere Accounts mit unterschiedlichen Nutzernamen erstellt werden. Bitte Passwort merken!
  2. Suche dir Mitstreiter*innen: Mit mehreren Menschen macht das ganze viel mehr Spaß, wir empfehlen auch leckere Snacks für die Treffen! (bis zu 200 € könnt ihr für eure Treffen, Fahrtkosten, Miete, Snacks... direkt bei Helmut beantragen). Nutze den Summit oder die Orientierungsveranstaltungen deiner Uni um eine Gruppe zu gründen.
  3. Kartiere deine Stadt: Überlege dir, welche zentralen Haupt-Stichworte ihr verwenden wollt. Direkt nach dem Kartieren kannst du Kontakt zu der Initiative/Unternehmen aufnehmen und sie so über von morgen informieren. Wenn das meiste Kartiert ist, helfen wir dir bei der Papierkarte oder dem Iframe für deine Webseite.

So einfach ist das!
Noch Fragen? Das Ganze steht nochmal ausführlich unter http://bildungsagenten.org/kartevonmorgen/3/, schreib Louisa oder ruf sie an 00491773876617!

ThemenpilotInnen

ThemenpilotInnen sind eher thematisch als regional verankert, können aber genauso kartieren (und haben daher eine ebenso wertschätzende Abkürzung: #ThemPis). Das Abonnieren einer Region macht hier natürlich wenig Sinn. Die Funktion, um Themen, also Hashtags, zu abonnieren, wollen wir 2019 endlich entwickeln.

Spende jetzt für die “universelle Abonnierfunktion”! Nur noch 890 € fehlen.
Für ThemenpilotInnen ist oft das Einbetten einer interaktiven Karte auf der eigene Homepage das interessanteste. Gerne helfen wir dabei. In der Liste der kartierten Themen siehst du, zu welchen 50 Themen von unterschiedlichen Netzwerken bereits Karten erstellt wurden.

Die App von morgen ist da!


Die häufigste Frage an RegionalpilotInnen war im letzten Jahr vielleicht “Gibt es das auch als App?” Endlich können wir JA sagen. Als im Oktober plötzlich Alex Reiner bei uns anrief, ein erfahrener App- und Softwarentwickler aus Erdmannhausen (neben Marbach), ging alles ganz schnell. Fast über Nacht entwickelte er eine erste App und zwar nicht nur für Android (Playstore Google) sondern zeitgleich für IOS (App-Store Apple).

Es ist unglaublich, dachten wir doch noch Anfang des Jahres, dass wir dafür je Betriebssystem 30.000 € Fundraisen müssten. Jetzt ist sie da und für den Stadtverkehr schon durchaus geeignet. (Bearbeiten von Einträgen geht nur online)
Ihr seid nun die ersten Benutzer! (Kleiner Tipp: Die App sieht anders aus, als das Design von 2014) Schreibt euer Feedback am besten direkt auf Github oder schickt es an Alex per Mail.

Zum Bewerben der App eignet sich unser neuer Impact-Film, den uns Markus Heilmann im Sommer gedreht hat: https://vimeo.com/307290862

Neues Design mit Transition München


In München gründet sich Deutschlands erste Transition-Genossenschaft und hat bereits 320 Mitglieder. Helft ihnen, jetzt die 450 GenossInnen voll zu kriegen. Als erste Amtshandlung haben sie Botho, ihren Designer und Softwarentwickler auf die Karte von morgen los gelassen, der ihr den letzten Schliff gibt, um München zu fairändern.
Lang erwartete Funktionen wurde dadurch praktisch über Nacht verwirklicht:

  • Hover-Info: Wenn du jetzt mit dem Mauszeiger über einen Pin fährst, wird dir der Name direkt angezeigt
  • Anklickbare Stichworte: Auf den Eintragsprofilen kannst du nun durch klicken auf ein Stichwort direkt die thematische Karte dazu aufrufen.
  • Verlinkung der Adresse mit Routenführer: Wenn du den Weg zum Eintrag suchst, kannst du mit einem Klick dir die Route anzeigen lassen.
    Teste das neue Design von Botho für München und sag uns, was du besser findest.
    Mehr zur Kooperation auf Betterplace

Kommende Termine im nächsten Jahr

Regelmäßige Video-Telkos ab 9.1.

Wir wollen ab jetzt monatliche Video-Konferenzen anbieten, um neuen RegionalpilotInnen Tipps und einen persönlichen Eindruck bieten zu können. Am Mi. 9.1. um 20 Uhr ist die erste Zoom-Telko zum Pioneers of Change Summit (siehe oben). Weitere Telkos sind dann immer am 9. jeden Monats um 19:30 Uhr im Wandelbündnis-Zoom-Raum.

Makers 4 Humanity Lab 2019: 8-10.6. bei Leipzig

Beim dritten m4h-Lab über Pfingsten auf Ferropolis treffen sich Menschen unterschiedlicher Organisationen und Bewegungen, die sich am sozial-ökologischen Wandel aktiv beteiligen wollen
durch ein eigenes Thema, beispielsweise der Kartierung von lokaler Nachhaltigkeit
und/oder durch Mitarbeit in dem eben entstehenden Wandelbündnis
und/oder durch die Verbindung mit anderen AkteurInnen in einem ähnlichen Themenfeld.
Dein Kommen wird sich lohnen, weil wir uns dort nicht nur als Karte von morgen-Aktive mal persönlich sehen und beraten können, sondern auch

  • weil Menschen aus ganz verschiedenen Themenbereichen einander kennengelernt und vertrauen gelernt haben
  • weil spannende und realistische Projekte für ein „gutes Leben für alle“ vorgestellt wurden
  • weil ein entstehende Bündnis für den sozial-ökologischen Wandel stärkende Impulse und neue Mitmachende gefunden hat.
    Feste Programmpunkte werden sein:
  • Markt der Möglichkeiten:

    • Stellwände, auf denen Ihr mitgebrachte Infos/Anliegen/Flyer/Poster etc. anheften könnt. Das sind Kontakt- und Info-Boards mit der Besonderheit, dass zu jedem Thema vor Ort ein*e Ansprechpartner*in existiert.

  • Workshops/Präsentationen/Vorträge
  • Themengruppen
  • Vegane Vollverpflegung (letztes Jahr von allen sehr geschätzt) umgeben vom Charme alter Kohlebagger auf dieser faszinierenden renaturierten Halbinsel
  • Inspirierende Begegnungen, auch mit Musik, in der leipziger Kulturjurte von Ideen³ e.V. und am abendlichen Lagerfeuer am See.
    Weiterlesen und anmelden (ab Februar)

Wandel-Campus 2019: 3. - 6.10. bei Frankfurt

Das Lern- und Arbeitstreffen für entwicklungspolitisch interessierte junge Menschen findet jährlich Anfang Oktober statt. Auch hier geht es um Vernetzung, Begeisterung und Transformation, wie im letzten Jahr wieder in der Waldorfschule Dietzenbach. Vormittags gibt es methodisch und thematische Workshops rund um Entwicklungspolitik, Gerechtigkeit oder soziales Wirtschaften und am Nachmittag ist Zeit für Projekttreffen, wo wir als Regional- und Themenpilot*innen sowie Bildungsagent*innen an der Karte und unseren Ideen arbeiten können.
Weiterlesen und anmelden (ab Mai)

Diese zwei öffentliche Veranstaltungen, wo wir eigene Karte -von-morgen-Slots haben werden eignen sich am besten für neue Interessenten und "geringfügig involvierte", die Menschen hinter dieser Plattform kennenlernen wollen. Für Tipps und Fragen reichen vielleicht die Gesichter der regelmäßigen Telkos. Zwischendurch werden wir sicherlich immer wieder intensive Arbeitstreffen in Mannheim (Ideen³ e.V.), Stuttgart (slowtec GmbH), München (Transition München) oder Wien (Pioneers of Change) haben (die neue Achse von morgen) um die technische Weiterentwicklung zu besprechen.
Kannst du kommen? Wir können immer Menschen brauchen, die mitdenken, die Karte auf Konferenzen vertreten und Regionalpilot*innen beraten bzw. Kontakte knüpfen damit sich die Karte weiter verbreiten…

Wir wünschen euch ein lebendiges Jahr 2019
Louisa, Helmut und euer Team von morgen


Click to activate video

Skript zu Soziokratie & Holakratie

Bestimmt für viele in diesem Kreis hier interessant: http://selbstorganisation-und-partizipation.com....
Frohe Lektüre!

Hinweis Engagement-Bericht 19.5.

Liebe Leute, zur Information: am 19.5. wird in Berlin der Engagementbericht vorgestellt. Anmeldung bis 9.5. Alle Infos hier: https://bmfsfj-veranstaltungen.bafza.de/zweiter....
LG Verena

dezentrale Netzwerke-Verein

im Hubzilla-Umfeld gibt es Bestrebungen, sich zu organisieren, um für dezentrale Netzwerke zu werben, die Öffentlichkeit über dezentrale Netzwerke aufzuklären. S. Arbeitspapier "Verein für freie dezentrale Netzwerke gewollt" https://hubz.gacrux.uberspace.de/wiki/erklarbar... [1], wo Überlegungen zu evtl. Vereinssatzung zusammengetragen werden. Ich habe meinen Senf zu [1] auch gegeben. Interessierte Personen - s. https://hubz.gacrux.uberspace.de/wiki/erklarbar... . Mitmachen von weiteren Personen ist ausdrücklich erwünscht.

Mit dezentralen Netzwerken sind bspw. Diaspora, Friendica und Hubzilla gemeint. So ein Forum, wo u.a. technische Details u.A. "Federation von dezentralen Netzwerken"(also Nachrichtenaustausch, Kommunikation zwischen den Teilnehmern, die in unterschiedlichen Netzwerken ihren Account haben) ist evtl. auch für wechange interessant. Ist doch wechange als Plattform der Wandelbewegung auch ein Netzwerk :).

Geschichtliche Fake News > WDR.DOC: "Akte D - Mythos Trümmerfrau"

Klingt wie eine Fake News-Definition: "Realität vorgaukeln, die es so wie behauptet nie gegeben hat", ein Zitat aus diesem Artikel "WDR.DOC: Akte D - Mythos Trümmerfrau" http://www1.wdr.de/fernsehen/wdr-dok/sendungen/...

"Die Dokumentation von Judith Voelker und Julia Meyer unternimmt eine kritische Würdigung dieser Gründungslegende. In einer spannenden Spurensuche deckt der Film auf, wie vieles von dem, was wir bis heute über die Nachkriegsjahre zu wissen glauben, sich damals tatsächlich ganz anders zutrug. Er weist nach, dass die bekannten Fotos von Trümmerfrauen eine Realität vorgaukeln, die es so wie behauptet nie gegeben hat."
Ein 6-Min Ausschnitt aus der Doku http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/qu...

ZeroNet: Decentralized websites using Bitcoin crypto and the BitTorrent network https://zeronet.io/

Habe jetzt ZeroNet https://zeronet.io/ heruntergeladen und auf Anhieb installiert. Um sich das ZeroNet-Netzwerk detaillierter anzuschauen, fehlt mir g’rade die Zeit.

"Selbstverständnis und Vision: Darum solltest du dich noch heute im Hubzilla-Netzwerk anmelden"

Habe dieses Manifest "Selbstverständnis und Vision: Darum solltest du dich noch heute im Hubzilla-Netzwerk anmelden" https://digitalesparadies.de/wiki/nmoplus/Darum... verfasst und würde mich auf ein Feedback freuen. Ich finde Hubzilla https://hubzilla.org sehr spannend und denke, dass beide - Hubzilla und die wechange-Plattform - davon profitieren werden, wenn die wechange-Plattform eine Hubzilla-Schnittstelle anbieten würde. Also was man auf der wechange-Plattform postet, auch im Hubzilla-Netzwerk teilen könnte.

Hier https://hubchart-tarine.rhcloud.com/ gibt es eine Auswahl von Hubzilla-Knoten. Also nur diejenigen Knoten, die sich im Hubzilla-Netzwerk angemeldet haben.

Inhaltliche Arbeit im dezentralen Netzwerk

Idee: Wenn die Akteure der Wandelbewegung - ob nun Einzelpersonen, Körperschaften, Vereine, Bündnisse, Bewegungen, Initiativen usw. mit eigenem Knoten NXYZ in einem globalen Netzwerk wie Diaspora https://de.wikipedia.org/wiki/Diaspora_(Software) oder Hubzilla https://hubzilla.org/ präsent sind und ihre Ideen, Projekte, Berichte, Protokolle usw. über diesen Knoten veröffentlichen, teilen, dann steht anderen Teilnehmern des jeweiligen Netzwerks frei, ob woanders veröffentlichte Idee, Projekt, Bericht, Protokoll auf dem Knoten NXYZ erscheint bzw. weiter geteilt, bekannt gemacht wird. Die Kommunikation findet dezentral zeitsparend in einem Netzwerk statt, der Aufwand für die Kumulation von Kontaktdaten, Berichten, Fotos, Videos, ... auf _einer_ Plattform XYZ und damit verbundene Reibungsverluste, Datenschutzrisiken, Kompetenzengerangel bleiben der Wandelbewegung erspart. Die Ideen, Projekte, Berichte, Protokolle usw. sind auf mehr als einem Knoten gespeichert und somit findet eine Datensicherung, Archivierung von teilungswerten Inhalten quasi nebenbei statt.

Vorteil im Vergleich zu noch einer Zentralen Plattform XYZ - die Diskussionen zu den Fragen "Wem gehört die Idee XYZ? Wer steht auf dem Impressum der Domain XYZ? Wer hostet die Domain XYZ? Wer darf was auf XYZ veröffentlichen?" gehören der Vergangenheit an und man kann sich den Inhaltlichen Fragen widmen.

CalDAV-Server als wechange-Service

Um der Überwachung zu entkommen, wäre ein CalDAV-Server https://de.wikipedia.org/wiki/CalDAV als Terminverwaltung-Service für die Akteure der Wandelbewegung wünschenswert.

Wäre vlt. ionas-Server Home https://www.ionas-server.com/shop/home ein Kandidat, um eine unüberwachte Terminverwaltung für kleinere Teams zu realisieren? Hier ionas-Server Home-Datenblatt https://www.ionas-server.com/downloads/Datenbla... . Ich habe beim Anbieter angefragt, ob es möglich wäre, einen Testzugang für ionas-Server Home zu bekommen.

Auf der Webseite https://www.ionas-server.com/sabredav heisst es, dass man Terminverwaltung für Teams über Thunderbird machen könnte . Ideal wäre, wenn wechange.de-Kalender eine CAalDAV-Schnittstelle hätte.