Klimaaktivisti verhaftet nachdem ProtonMail die Daten weitergab - und was man dagegen tun kann

Folgende Info dürfte auch für diverse von Euch von Interesse sein
lg, Carla (aka LaKunaBi)

"Liebe politisch Aktive,

da einige von euch auch protonmail-Adressen haben hier der Hinweis dass es kürzlich diesen Fall gab:

https://nitter.net/tenacioustek/status/14346041...

kurzgesagt: Das Unternehmen hinter ProtonMail hat die IP-Adresse eines Klimaaktivisti aufgezeichnet und an die Behörden weitergegeben, woraufhin das Aktivisti verhaftet wurde. Die IP-Adresse ist eine eindeutige Kennung eures Internetanschlusses, über die ihr oder die Person die den Anschluss registriert hat, identifiziert werden kann.

Was wollen wir euch mit dieser Mail mitteilen?
Vertraut nicht darauf das ProtonMail (oder ein anderes Unternehmen) verantwortungsvoll mit euren Daten umgeht. Üblicherweise sind Email-Anbieter*innen und andere Unternehmen gezwungen, bei korrekt gestellten Anfragen von Behörden eure Daten rauszugeben, falls sie welche besitzen. Protonmail macht allerdings Werbung damit, dass eure Daten sicher sind, was offensichtlich nicht stimmt.

Was könnt ihr jetzt tun?
1) Wenn ihr anonym Emails schreiben wollt: Bekannte, spendenfinanzierte Technik-Kollektive sind vertrauenswürdiger als gewinnorientierte Unternehmen. Oft speichern sie die IP-Adressen gar nicht erst ab und können dann auch nicht so leicht gezwungen werden, sie rauszugeben. Aber wenn ihr euch ganz sicher sein wollt, dass ihr anonym bleibt, braucht ihr die Verschleierungstechnik Tor. Wenn ihr keine Ahnung habt wie das geht, könnt ihr auf https://cryptoparty.in nach Terminen in eurer Nähe gucken, bei denen euch geduldige Menschen die Technik erklären werden.
2) Wenn ihr den Inhalt eurer Nachrichten schützen wollt: Nutzt Email-Verschlüsselung mittels PGP. Auch das werden euch Cryptoparty-Menschen bestimmt gern erklären.
PGP ist sicher, aber manchmal können durch Unachtsamkeit Fehler passieren, wodurch die Kommunikation wieder unsicher wird. Einige verschlüsselte Messenger sind weniger fehleranfällig und haben noch bessere Verschlüsselungstechniken. Deshalb überlegt euch ob ihr nicht ganz weg von Email oder einfach an die frische Luft gehen wollt wenn ihr vertrauliche Inhalte besprecht.
3) Solltet ihr keine Lust mehr auf ProtonMail haben, geht gern zu einem Technik-Kollektiv, das euch sympathisch erscheint und eure Werte teilt. Hier gibt es eine Liste... https://riseup.net/en/security/resources/radica...

Liebe Grüße & stay safe! <3
Euer Team Q

BMU: Einladung zum Community-Treff „Nachhaltige Digitalisierung“ am 31. August 2021

"Sehr geehrte Damen und Herren,
ab sofort können Sie sich zum Community-Treff „Nachhaltige Digitalisierung“ registrieren. In virtuellen Sessions werden wir – gestützt von spannenden Impulsvorträgen – über Status und Zukunft von digital@umwelt, data@umwelt, ki@umwelt, ozg@umwelt und blockchain@umwelt diskutieren.

Community-Treff „Nachhaltige Digitalisierung“
am 31. August von 10 bis 12:30 Uhr
über das Tool Webex
Registrieren: https://bmu-bund.webex.com/bmu-bund/j.php?RGID=...

Ein vorläufiger Ausblick auf unsere Sessions:

Handlungsfeld Europa

EU Digital Policy for Sustainability: What is on the Agenda, what more is to come?
Digitale Souveränität – Den europäischen Rahmen gestalten, nationales Handeln ermöglichen

Nachhaltige Digitalisierung

Nachhaltige Digitalisierung als System gedacht – Das Beispiel der Machine Economy
Sustainable AI – Umweltwirkungen erfassen und Technologien gestalten

KI für Umwelt und Klima

KI umweltpolitisch gestalten – Strategische Eckpunkte und Initiativen
KI in Aktion – Die KI-Leuchttürme für Umwelt, Klima, Natur und Ressourcen

Digitalisierung für mehr Umwelt- und Naturschutz

OZG Umwelt – Umweltverwaltung digitalisieren
Daten für die Umwelt – Das neue Nationale Umweltinformationszentrum

Digitale Werkzeuge der Transformation

Blockchain for Sustainability – Anforderungen und Anwendungen
Digitaler Produktpass – Mit Transparenz zur Circular Economy

Paradigmenwechsel

Digitalisierung und Wachstums(un)abhängigkeit – Neue Perspektiven für neues Wirtschaften?
Digitale Daseinsvorsorge – Kommunen als Träger der digital-nachhaltigen Transformation?

Sie wollen sich mit einem Impulsvortrag einbringen?
Melden Sie sich bitte bei uns unter digitalisierung@bmu.bund.de!

Das gesamte Programm mit allen Sessions geht Ihnen rechtzeitig vor dem Event zu.
Wir freuen uns auf Sie!

Martin Wimmer
Chief Digital Officer
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit"

Weitersagen, bitte

Damit nachhaltigere Webauftritte entstehen können, wächst hier ein Verzeichnis von Dienstleister:innen, die Digitalisierung und Nachhaltigkeit zusammendenken.
https://gute-seiten.org/

International Symposium: European approaches towards a Sustainable Digitalization

International Symposium
European approaches towards a Sustainable Digitalization
Datum: 6. Mai 2021, 15:00–18:00 Uhr
online
https://www.ioew.de/en/event-single/european-ap...

CfP: Erste Jahreskonferenz des Platform Governance Research Network

8. Fachkonferenz für sozial verantwortliche Beschaffung von IT-Hardware

3 . und 4. September 2020 | online
http://www.faire-beschaffung.de/

Bis morgen ,26.7. noch Möglichkeit, mit zu entscheiden, welche 3 Petitionen der 12062020Olympia-Plattform als Bundestagspetition gepusht werden

Sorry, die zuvor in den Projekten geteilte Forumsnachricht war übrigens die falsche - ging mir bei der vorliegenden auch um den Aspekt der digitalen Plattform..

ggf noch mal als Erinnerung – vielleicht ward Ihr ja aber auch schon schneller als ich…;-)

bis morgen , also Sonntag abend, 26.7. noch
mit zu entscheiden, welche 3 Petitionen auf der 12062020Olympia-Plattform
nun gezielt gepusht werden sollen, um die für eine Bundestagspetition notwendigen 50 000 Stimmen zusammen zu bekommen.

Verbunden mit meinem Tipp, über die Funktion „Erweiterte Suche“ z.B. auch thematisch nach Petitionen zu suchen – z.B. auch als Anregung für potentielle Kooperationspartner*Innen für Kampagnen…;-)
Über diese Funktion kann man sich meiner Einschätzung nach – neben der Expert*Innenempfehlungen – zudem auch einen guten Überblick verschaffen…

lg + bleibt gesund, Carla

PS: Habe selber auch eine Petition eingereicht und freue mich weiterhin über Rückmeldungen zu der Idee bzw. Menschen, die sie anderweitig in die Welt tragen bzw. in die Praxis umsetzen…;-) https://petitionen.12062020.de/budgets/1/invest... ­

Die 12062020Olympia-Plattform beruht übrigens auf CONSUL, einer open source + Open Government and E-Participation Web Software ( https://github.com/consul/consul )

Und hier nochmal die Infos dazu von „Mehr Demokratie“:

„Morgen (Sonntag) abend endet die Abstimmung bei 12062020Olympia. Danach steht fest, welche Petitionen eine Chance erhalten, zur Beratung in den Petitionsausschuss des Bundestages zu kommen.
Stimmen Sie jetzt für Ihre Favoriten-Petitionen ab und helfen Sie damit den besten Demokratie-Ideen über die Ziellinie. ­

zuerst waren wir geschockt: 12062020Olympia, das größte Demokratie-Event der deutschen Geschichte, wurde Corona-bedingt Ende April abgesagt.
Der Schritt war angesichts der Situation absehbar und richtig.
Doch es geht im digitalen Demokratie-Raum von 12062020Olympia weiter. Hier wird der Petitionsprozess seit Anfang dieser Woche fortgesetzt.
Auf der Webseite sind all die kreativen Ideen zu finden, die unsere Demokratie gerade so dringend braucht.

Unter den Vorschlägen gilt es, die Petitionen für die finale Phase – die Einreichung beim Bundestag – auszuwählen. Dafür bleibt nicht mehr viel Zeit! Bis zum 26.07. können Sie mithelfen, die besten Petitionen auszuwählen. Stimmen Sie für Ihren Favoriten ab!­ ­

Das Ziel ist der Petitionsausschuss im Bundestag. Um dort behandelt zu werden, müssen für jede einzelne Petition 50.000 Unterschriften gesammelt werden.

Das ist keine unmögliche, aber eine sehr schwierige Aufgabe! Darum müssen wir alle unsere Kräfte bündeln:
Nur die drei Demokratie-Petitionen, die bis zum 26.07. die meisten Stimmen haben, bekommen eine extra Kampagnen-Unterstützung und werden vom 12062020Olympia-Team gefördert.
Nur so stehen die Chancen gut, dass es die Ideen in den Bundestag schaffen. 

Wir sind alle gefragt: Nutzen Sie die Gelegenheit und stimmen Sie für Ihre Petitions-Favoriten ab! ­

Herzlich grüßt Sie! ­
Marie Jünemann Landesvorständin
Mehr Demokratie Berlin/Brandenburg­ ­ ­ ­ ­ 

P.S.: Petitionen sind bisher die einzige Möglichkeit für uns Bürgerinnen und Bürger, uns auf Bundesebene Gehör zu verschaffen. Das wollen wir ändern!
Unterstützen Sie die Petitionen, die uns allen mehr verbindliche Mitbestimmung zusichern.
Zum Beispiel die Petition zur „Einführung von losbasierten Bürgerräten auf Bundesebene“ oder zur „Absenkung des Wahlalters auf 16 Jahre“. ­ ­ ­ ­ ­ ­ Mehr Demokratie e.V. unterstützen!
Direkt abstimmen über wichtige Zukunftsfragen – von der regionalen bis auf die internationale Ebene. Mit einem fairen Wahlrecht mehr Einfluss auf die parlamentarische Demokratie nehmen. Schleichenden Demokratieabbau durch Lobbyismus, intransparente Entscheidungsstrukturen und Machtkonzentration bei wenigen verhindern.
Dafür setzen wir uns ein. Wir könnten aber noch viel mehr bewegen – mit Ihrer Unterstützung!!“ ­ ­ ­