Mein Beitrag fürs Netz. (Bild anklicken)

03.04 internationaler Klimaaktionstag!

Nach langem warten ist es endlich soweit und wir können euch mitteilen dass wir in Freiburg am 3. April wieder streiken. Wie immer auf dem Platz der alten Synagoge um 10 Uhr! Wir rufen alle Generationen auf sich uns anzuschließen. Mehr Infos folgen. 💥

Durch 5G steigt Stromverbrauch

Durch 5G steigt Stromverbrauch in Rechenzentren stark an -
Link: Artikel auf ZEIT ONLINE

P4F Mainz: Madrid wird scheitern; Alternativen

Liebe Mitstreiter_innen von Parents for Future,

ich möchte euch einen strategisch sehr wichtigen Beitrag von Hans-Josef Fell vom 6.12.2019 bekannt machen.

Seine Kernaussagen:

  1. Bisher haben 24 Weltklimakonferenzen keinen Fortschritt gebracht; auch die COP 25 wird scheitern

  2. Ursache: Die größten Bremser bestimmen das Tempo

  3. Emissionshandel ist Hauptthema der COP 25, ist aber überhaupt nicht effektiv

  4. Klimaschutz kann dennoch erreicht werden:

"Wir alle (Privatpersonen, Energiegenossenschaften, Unternehmen, Kommunen, regionale und nationale Regierungen) müssen klaren radikalen Klimaschutz verwirklichen. ...

Je mehr jeder einzelne der genannten Akteure die obigen Maßnahmen umsetzt, umso schneller werden alle anderen erkennen, dass sie ökonomisch unter die Räder kommen und dann dem Beispiel der ökonomisch erfolgreichen Klimaschützer folgen. ...

Eines der wichtigsten Instrumente ist die feste Einspeisevergütung für Erneuerbare Energien anstelle von Ausschreibungen, ein Subventionsabbau der fossilen Energien, über alle Wirtschaftssektoren hinweg, nicht nur im Energiesektor, sondern auch in der intensiven Landwirtschaft bis zur Abfallwirtschaft. ... "

Den vollständigen Beitrag findet ihr hier:
https://hans-josef-fell.de/wird-die-weltklimako...

Also: Nicht auf internationale Konferenzen hoffen, sondern lokal bis national selbst aktiv werden, Druck machen und die richtigen Forderungen stellen.

Zur Info:
Hans-Josef Fell ist einer der Väter des ursprünglichen, sehr erfolgreichen Erneuerbaren-Energien-Gesetzes (EEG)

Viele Grüße aus Mainz,
Wolfgang Schöllhammer / Parents for Future Mainz

Artists for future - Treffen Freiburg am 05.11.

Liebe Alle,

unser nächstes Artists for future - Treffen findet statt am
05.11. um 19:30 Uhr in der Stühlingerstr. 8, Kommunikation & Medien (bitte klingeln bei S. Moll und I. Schumacher).

Eingeladen sind Interessierte aller Kulturbereiche, zusammen kreative Aktionen im öffentlichen Raum für den kommenden Klimastreik und darüber hinaus zu entwerfen.

auf bald, Sarah

👎 Versagt! 👎

1,4 Millionen streiken für mehr Klimaschutz - und die Regierung liefert nur Symbolpolitik. Wir setzen eine letzte Frist ⏳: Legt bis zum Weltklimagipfel im Dezember einen neuen Plan vor, der die Klimakrise wirksam bremst. Sonst hat die Große Koalition beim Klimaschutz endgültig versagt.

✍️ Unterzeichne jetzt den Appell für echten Klimaschutz: https://campact.org/ultimatum

Leserbrief zum Schulze Besuch

Hat lange gedauert, aber jetzt hat die BZ ihn doch veröffentlicht (17.09.19)

Frau Schulze zu Besuch

https://www.badische-zeitung.de/bundesumweltmin...

Dazu mein Leserbrief:

Tour für den Klimaschutz
Die Bundesministerin für Umwelt Svenja Schulze kommt sympathisch rüber – energiegeladen, motiviert und dynamisch wirkt sie authentisch, wenn sie aufzählt, welche Maßnahmen sie schon ergriffen hat und was sie noch alles vorhat. „Prima!“ Möchte ich ihr zurufen, und „Schade, dass Sie das nicht vor dreißig Jahren tun konnten!“ Sie räumt selbst ein, dass in der Vergangenheit zu viel geredet und zu wenig getan worden sei. Und ja, wenn wir jetzt nichts tun, dann läuft das Ganze auf eine „plus 6° Erde“ zu.
Wir haben bereits vorher von Fridays For Future erfahren, dass die Wahrscheinlichkeit ein 1,5° Ziel zu erreichen bei gerade mal einem Prozent liegt, für das 2° Ziel sind es immerhin fünf Prozent (es gibt andere Befunde dazu, die feststellen, dass beides inzwischen unmöglich geworden ist).
Für sich betrachtet ist das bereits ein „Horrorszenario“, allerdings eines, das den Realitäten entspringt und das auch dann nicht bewältigt werden könnte, wenn Frau Schulze alle ihre Maßnahmen durchs Kabinett bringen würde. Aber Frau Schulze gelingt es, diese Tatsachen mit ihrem Aktivismus auszublenden. Deshalb möchte sie das „Horrorszenario“ auch nicht beim Namen nennen – „Klimakatastrophe“ oder „Klimanotstand“.
Nach der Demo lese ich die neuesten Meldungen – dass wahrscheinlich der Kipppunkt für den Westantarktischen Eisschild überschritten worden ist, und, dass neuere Klimamodelle eine wesentlich höhere Erhitzung anzeigen, wenn sich der CO2 Gehalt verdoppelt (Klimasensitivität).
Es bleibt mir ein Rätsel, warum ich einer Politik vertrauen soll, die in dieser Frage seit mindestens dreißig Jahren nahezu komplett versagt hat, die mir jetzt vormachen will, dass mit genügend Aktivismus, das schon irgendwie gelöst werden könnte.
Meiner Ansicht nach ist keine deutsche (oder andere) Regierung mehr dazu in der Lage, angemessene Maßnahmen zu erkennen und womöglich sogar durchzusetzen. Ich plädiere für Bürgerversammlungen, bzw. Bürgergutachten, die über diese überlebenswichtigen Fragen beraten und beschließen sollen.