Ordering: Newest

Showing 50 of 200 results with topics: Money and Finance

  • Gründungsphase der Akademie
  • TG
  • Dachwunder
  • ERHALT DER HELFENSTEINKLINIK
  • Plattform zur Bildung eines Gemeinschaftprojektes
  • Jan Koltermann Bürger*innenforum am 21.11.2020 Klimaschutzregion IlmtalEine Einladung zum Mitdenken und Mitplanen ist das 1. Bürger-Forum des Forschungsprojekts „Klimaschutzregion Ilmtal“am 21. November von 13 bis 17 Uhr. Von der Fachhochschule Erfurt sowie dem SolarInput e.V. geführt, vereint das Vorhaben bürgerschaftliche Initiativen, Unternehmen, Forscher und Politiker aus der Region. Das Projekt setzt sich für einen Wandel zu einer CO2-neutralen, ressourcenschonenden und gemeinwohlorientierten Kreislaufwirtschaft mit Fokus auf „Klimaschützende Land- und Agroforstwirtschaft“, „Regionale Nutzung von Holz, Stroh, Hanf & Co.“, „Erneuerbare Energien“sowie „Regionales Wirtschaften, Gemeinwohlökonomie und Partizipation“ein. Wer teilnimmt, kann den Einstieg in Arbeitsgruppen finden, die bis Mai 2021 ein gemeinsames Konzept erarbeiten. Das Projekt im Rahmen des Programms „WIR! - Wandel durch Innovation in der Region“des Bundesforschungsministeriums für eine neunmonatige Konzeptphase ausgewählt. Im Herbst entscheidet sich, welche Bündnisse den Sprung in die sechsjährige Umsetzungsphase schaffen. Das Forum wird online durchgeführt. Nach Anmeldung bis zum 20. November auf der Projektwebsite www.klimaschutzregion-ilmtal.de gibt es die die Zugangsdaten.
  • Weltladen Fürth
  • Carla Schulte-Fischedick u.a. @ Mobilitäts-AG: HEUTE ABEND: Online-Podiumsdiskussion "Autofreie Stadtquartiere - schon bald in München?"Sorry, dass die Info wieder so kurzfristig kommt - schaffe es leider selber nur von Tag zu Tag zu planen...;-) wer mit mehr Vorlauf von Terminen mit Anregungspotential für unser Engagement im Rechenberger Kiez erfahren möchte, am besten immer mal wieder auf meine Webseite auf www.lakunabi.de gehen und im dortigen Trotz-Corona-Kalender stöbern...;-) lg, Carla Durch Corona wurde München gezeigt wie die Stadt autofrei aussehen könnte. Der Straßenraum in den verschiedenen Stadtquartieren wurde umgewandelt und neu besetzt. Während des Lockdowns wurden die Sommerstraßen genutzt und Pop-Up-Radwege ins Leben gerufen. Können diese Neuerungen beibehalten werden? Welche Schritte muss München gehen um dies möglich zu machen und wie kann das konkret aussehen? Antworten auf diese Fragen liefert am 12.11. die Podiumsdiskussion "Autofreie Stadtquartiere - schon bald in München?". Die Veranstaltung findet online statt. https://klimaherbst.de/veranstaltung/autofreie-stadtquartiere-schon-bald-auch-in-muenchen/ Veranstaltungen Münchner Klimaherbst November Was bedeutet Corona für uns als Gesellschaft? Und wie gehe ich persönlich damit um? Von 1. bis 15. November beantworten wir diese Fragen und setzen sie in Zusammenhang mit der Klimafrage Die zweite Welle ist da und Corona ist wieder Hauptthema des öffentlichen Diskurses. Auch unsere Veranstaltungsreihe ist betroffen. Zwar ist der Großteil des Programmes digital geplant, aber bei einigen Veranstaltungen, die in Präsenz stattfinden sollten, ist noch unklar, ob dies in Hinblick auf die neuen Beschlüsse zur Eindämmung der Corona-Pandemie möglich sein wird. Wir bitten euch daher, euch auf den Websites unserer Partner*innen, die die Veranstaltungen organisieren, zu informieren. CORONAKRISE UND UNSER KLIMA Die Pandemie hat viele kurzfristig positive Einfüsse auf unser Klima gehabt, jedoch wurde die Klimafrage auch immens in den Hintergrund gedrängt. Um dem entgegenzuwirken und neue Möglichkeiten aufzuzeigen, widmen sich die ersten zwei Novemberwochen auch Themen wie diesen. WANDEL DURCH UND WÄHREND CORONA Durch Corona wurde München gezeigt wie die Stadt autofrei aussehen könnte. Der Straßenraum in den verschiedenen Stadtquartieren wurde umgewandelt und neu besetzt. Während des Lockdowns wurden die Sommerstraßen genutzt und Pop-Up-Radwege ins Leben gerufen. Können diese Neuerungen beibehalten werden? Welche Schritte muss München gehen um dies möglich zu machen und wie kann das konkret aussehen? Antworten auf diese Fragen liefert am 12.11. die Podiumsdiskussion "Autofreie Stadtquartiere - schon bald in München?". Die Veranstaltung findet online statt. Der Klimawandel betrifft uns weltweit – doch wie kann man ihm vor Ort wirksam begegnen? Ideen, wo man vor Ort ansetzen kann, stehen im Mittelpunkt: ob Begrünung, Entsiegelung, die Renaturierung von kühlenden Bächen, ob Gärtnern oder Kochen für eine nachhaltige Ernährung, ob Ansätze zum Energie- oder Plastiksparen, ob sharing von Werkzeugen oder Fahrzeugen und repair-Initiativen – gefragt ist, was Spaß macht und das Klima schützt. Bringt euch ein beim Digitalen Stadtteiltreff Berg am Laim am 11.11. KUNST UND KULTUR IM KLIMAHERBST Die Ausstellung der Projektklasse des _cx centrum für interdisziplinäre studien_ der Akademie der Bildenden Künste wird aufgrund der akuellen Lage auf einen neuen Termin verschoben. Unter dem Titel CLIMAVORE - Losing Cultures zeigt die Projektklasse ihre Ergebnisse zu der Frage nach unserem zukünftigen Verhältnis zum Essen: Wie verändert sich unsere Ernährung und wie hängt das mit dem Klimawandel zusammen? Das Gelände der Gärtnerei Stängle & Limmer wird dafür mit performativen Interventionen, Objekten und Videoarbeiten bespielt. Wir informieren euch, sobald der Termin fest steht. Im Schreibworkshop "Natur erlesen, erleben - und beschreiben" am 14. und 15. NOVEMBER kannst du nach einer Exkursion in die Natur deine Eindrücke dein Umweltempfinden in Lyrik und Prosa verwandeln und findest Impulse zum Verfassen eines Beitrags für den Schreibwettbewerb "Welt wohin - Reise in eine bessere Zukunft". Die Veranstaltung findet in Präsenz statt. Wer sich zwei Stunden aus dem Medienhagel der Coronakrise herausnehmen möchte, kann dies beim Dokumentarfilm am 5.11. "Living the Change" tun. Im Anschließenden Expertengespräch wird über die Lösungsansätze des Filmes für die globalen Krisen diskutiert. Von Waldgärten bis hin zu Komposttoiletten, von Solidarischer Landwirtschaft bis hin zum Timebanking. Der Film und das Gespräch sollen Orientierung bieten, wie wir unsere Lebensweise klimafreundlich und enkeltauglich verändern können. Die Veranstaltung findet sowohl analog, als auch online statt. NACHHALTIGKEIT STATT PROFIT Das eigene Konsumverhalten ist etwas, das wir leicht verändern können – einfach, indem wir weniger und bewusster kaufen. Das spart Geld und schont die Umwelt. Dass aber auch die Art und Weise, wie wir unser Geld anlegen Einfluss auf die Zukunft unseres Planeten hat, wissen die wenigsten. Wer auch hier seine Fühler nach nachhaltigen Alternativen ausstrecken will, kann sich am 5.11. beim MVHS Kurs "Investieren für Mensch und Umwelt mit nachhaltigen Geldanlagen" informieren. Die Veranstaltung findet in Präsenz statt. WIR UNTERSTÜTZEN DIE PETITION #EXITSPIRITENERGY! Obwohl die Stadt München 2019 den „Klimanotstand“ ausgerufen und damit die globale Klimakrise anerkannt hat, ist sie über ihr Tochterunternehmen Stadtwerke München GmbH (SWM) mit 31 % direkt am Unternehmen Spirit Energy beteiligt, das in der Nordsee und in der Arktis Erdöl und Erdgas erkundet, fördert und auf den Weltmärkten verkauft. München muss den Klimanotstand ernst nehmen und die SWM-Beteiligung an Spirit Energy beenden! Sei auch du Teil dieses Aufrufs und unterschreibe JETZT die Petition an Oberbürgermeister Dieter Reiter und 2. Bürgermeisterin Katrin Habenschaden. Bleibt gesund! Helena, Helena, Maria und Susanne (euer Team vom Klimaherbst) Netzwerk Klimaherbst e.V. Parkstr. 18 80339 München info@klimaherbst.de
  • Ideen³ - Vorstand und Buchhaltung
  • TRANSFORMATION-HAUS-FELD
  • KlimaListe-SH
  • Christian Hansen
  • KlimaListe-SH
  • Klimacamp Lüneburg
  • TZAM Geschäftsführung
  • KlimaNetz.Koeln
  • Werner Szybalski
  • Patrick Léon Gross Let's crowdsource answers for an interview request!Hi everyone, tomorrow, I will talk to some French researchers about Donut Economics and they asked me to answer some questions in advance. Would really appreciate your input in advance! Thank you! Best wishes, Léon
  • Jan Koltermann Der Club of Rome empfiehlt die GWÖ als LösungsansatzDer Club of Rome empfiehlt die GWÖ als Lösungsansatz Der deutsche Titel des neuen Lageberichts des Club of Rome lautet jetzt optimistischer „Wir sind dran“ (engl. Titel: „Come on“) , erläutert der renommierte Naturwissenschaftler und Vorsitzende des Club of Rome, Ernst Ulrich von Weizsäcker. Das heiße „erstens, wir sind jetzt an der Reihe und zweitens, wenn wir nicht das Richtige tun, dann sind wir dran.“ Im Kapitel 3.12.4 (deutsche Ausgabe) geht es um die GWÖ als Lösungsansatz um den Kollaps der globalen Wirtschaft zu vermeiden.
  • Klimaliste Hamburg
  • Helmut Wolman Wechange als Hauptchatgruppe für Bildungsagent*innenHallo ihr lieben Was haltet ihr davon, diese wechange-Gruppe als Haupt-Austauschgruppe aller BildungsagentIinnen zu machen? Hier gibt es eine Nextcloud, Datenschutzkonformen Chat und besonders eine Karte, auf der ich schnell sehen kann, wo die/der nächste BildungsagentIn wohnt und zu einer Schule kommen kann.
  • Maya Universe Germany e.V.